Jahrgangstufe 3

Burgführung Bad Lippspringe

Wem gehört eigentlich die Burg? Wie dick sind denn die Burgmauern? Wozu war die Burg überhaupt gut? Wieso ist jetzt nur noch eine Ruine da? Wann wurde sie denn zerstört? Ist das Schwert echt, was da an der Wand hängt? Gab es früher schon Strom für Kühlschränke oder wie haben die Leute ihre Speisen gekühlt?

Diese und noch viele andere Fragen richteten  die Kinder der 3a, 3b und 3c in dieser Woche an Herrn Hennemeyer, der uns sein Wissen über die Burg in Bad Lippspringe gerne weitergab. Ein bereichernder  kleiner Ausflug zum Thema Bad Lippspringe.

Stadtführung Bad Lippspringe

Bei strahlendem Wetter macht eine Stadtführung durch Bad Lippspringe doppelt so viel Spaß. In diesen Genuss kam heute die 3c. Zwei Schulstunden lang führte Herr Wübbolt die Klasse an den Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei. Er erklärte das Relief der Quellen in Bad Lippspringe und ließ die Kinder in die Trinkhalle, wo sie das Wasser probieren konnten und das Bild der Sachsentaufe bestaunten. Nun kennen sie die Odinssage von der Lippequelle, wissen wie das Wasser der Arminiusquelle und der Liboriusquelle schmecken und können Straßennamen wie „An der Bleiche“, „Grabenstraße“ oder „Am Steintor“ erklären. Natürlich wurden auch die Denkmäler wurden bestaunt.

Auch die 3a hatte sonniges Wetter. Dieses Glück hatte die 3b leider nicht. Dennoch waren auch diese Kinder von der Stadtführung begeistert.

Walderlebnistag der 3b

Wiederum bei eisigen Temperaturen erlebte auch die 3b einen Schulvormittag im Wald. Es bleibt faszinierend wie die Tiere bei diesen Temperaturen den Winter überleben, wo doch die Menschenkinder so leicht vor Kälte zittern. 

Zum Programm: Siehe unten (Text der 3c)

Walderlebnistag der 3c

Nein, das ist kein Pilz. Das ist Haareis. Es bildet sich aus dem Wasser, das in feuchtem Totholz enthaltenen ist. Und von Totholz gibt es im Hochwald von Bad Lippspringe genug. Doch dies war nur eine von vielen Entdeckungen, die die Klasse 3c auf ihrem Walderlebnistag machen konnte.

„Tiere im Winter“ lautete das Thema des Vormittages und so galt es

  • Tierspuren im gefrorenen Boden zu entdecken,
  • ein gut isoliertes Nest für Mäuse zu erstellen,
  • wie die Eule zu lauschen, die ihre Beute unter dem Schnee nicht sehen kann,
  • wie die Eichhörnchen Wintervorräte zu verstecken und wiederzufinden,
  • einen Kobel zu bauen
  • und dem Waldgott (siehe Foto) zu huldigen.  

Da die Kinder in der Schule schon kurze Referate zum Thema erstellt hatten, waren die Fragen, die die Waldpädagogin Norika Creuzmann zwischendurch an die Kinder richtete, schnell zu beantworten. Es war eine gelungene Veranstaltung, um die Kinder das im Unterricht erworbene Wissen  begreifbar und hautnah  erleben zu lassen.

Sachunterricht - Vom Korn zum Brot

Am 30. 9. fuhren die dritten Klassen ins Freilichtmuseum nach Detmold. Dort gab es viel zu sehen und zu lernen: Über Werkzeuge, die man früher zum Säen, Ernten und zur Getreideverarbeitung benutzte, wie die Mühlen funktionierten oder wie man Mehl mahlen musste, als es noch keine Mühlen gab, welche Zutaten zum Brot backen benötigt werden und andere lebenswichtige Dinge.