Jahrgangstufe 2

Ausflug der 2. Klassen zum Tierpark Olderdissen

Bilder und Texte der 2b

Wir sind in den Tierpark Olderdissen gefahren. Da haben wir die Wölfe beobachtet. Wir haben die Wölfe gesehen. Danach haben wir gegessen und gespielt. Dann sind wir zu den Fischottern gegangen. Danach noch zu den Mardern und Vielfraßen. Dann konnten wir wieder spielen und sind zuletzt wieder zurück in die Schule gefahren.

Ich war bei den Luchsen. Dann war ich mit der Klasse 2b bei der Fischotterfütterung. Ich war auch bei den Waschbären. Ich habe beim Spielplatz gespielt. Dann habe ich die Ziegen gesehen.

Ich fand die Fütterung des Vielfraßes und der Marder am besten. Die Marder waren süß. Wir waren auch beim Spielplatz. Wir haben gespielt, wir wären mit dem Auto nach Madagaskar gefahren. Die Fütterung der Otter war auch toll.

Mir hat besonders der Spielplatz gefallen, wo wir mit dem Auto nach Madagaskar gefahren sind.

Luke, Kay, Tristan und ich waren ein Team und haben echte Bären gesehen und noch viele andere Tiere. Zum Beispiel: Ziegen, Fledermäuse oder Füchse. Der Busfahrer war ziemlich lieb. Es waren die Klasse 2a, die Klasse 2b und die Klasse 2c in Olderdissen. Es gab auch große Wildschweine dort.

Ich fand toll, dass ich mit meiner Gruppe zwei Wölfe gesehen habe. Wir haben einen Rundgang gemacht. Wir haben Vögel und Marder gesehen. Der Spielplatz ist toll. Wir haben auch noch einen Biber gesehen.

Wir sind mit dem großen Bus gefahren. Wir haben Viererteams gemacht. Ich war zusammen mit Ela, Grace und Victoria.

Wir waren in Gruppen aufgeteilt und wir sind mit dem Bus gefahren. Wir haben ganz viele Tiere gesehen. Grace und Ela und Kayra und ich wir waren in der Gruppe. Wir wollten zu den Fledermäusen gehen, aber wir konnten die nicht finden. Und dann sind wir zu den Fischottern gegangen.

Ich fand am besten, dass wir die Rehe gefüttert haben. Und ich fand es auch toll, dass wir die Ziegen streicheln durften. Wir waren mit Grace, Victoria, Kayra und ich ein Team. Wir haben nicht die Fledermäuse gesehen. Danach haben wir Fischotter genommen.

Ich habe zwei Bären gesehen. Diese zwei Bären waren ganz groß. Und die Bären haben im Gehege gespielt. Wir haben Fragen gestellt zu den Tieren und ich habe mit meiner Gruppe einen Bären gemalt.

Wir sind mit dem Bus gefahren. Dann sind wir mit unserer Gruppe zu den Fledermäusen gegangen. Aber die Fledermäuse waren nicht da. Dann haben wir das Thema Fischotter genommen. Wir mussten dann noch Zettel ausfüllen. Dann mussten wir wieder gehen.

Am 22.06. war ich im Streichelzoo und das hat Spaß gemacht. Und wir waren auf dem Spielplatz.

Meine Gruppe war bei den Meerschweinchen. Mir hat besonders gut gefallen, dass wir einen Treffpunkt hatten. Aber das Beste war das im Streichelzoo. Gut war es auch im Park.

Ich war mit Kay, Keesi und Luke in einer Gruppe. Wir waren zusammen bei den Bären. Dann waren wir auf dem Spielplatz und bei dem Streichelzoo. Wir hatten Spaß. Das war ein schöner Tag.

In meiner Gruppe waren ich, Helin, Amelie. Ich habe Tierfutter für die Tiere gekauft. Wir waren bei den Ponys und Kaninchen.

Meine Gruppe war bei den Ponys und Hasen. Die Hasen haben nur gehoppelt. Die Ponys haben nur gefressen. Unsere Klasse hat dann eine Tour gemacht. Wir haben uns alle Tiere angeschaut. Dann waren wir auf dem Spielplatz. Und haben gespielt. Dann waren wir bei den Ziegen. Dann mussten wir leider gehen. Und Ende.

Ich und meine Gruppe fanden es toll. Wir waren bei den Meerschweinchen und das war auch toll. Dann waren wir mit der ganzen Klassen bei den Seerobben. Da durften wir zusehen wie sie essen. Wir waren noch bei dem Streichelzoo.

Mir hat das Luchsgehege besonders gut gefallen, weil das auf Steinen steht. Mir hat außerdem der Spielplatz gut gefallen, weil dort unser Treffpunkt war. Ich bin verloren gegangen, weil ich unbedingt die Fledermäuse in der Fledermaushöhle sehen wollte. Es war toll in Olderdissen.

Ich habe die Wölfe gesehen. Mir hat es Spaß gemacht. In meiner Gruppe waren Jan, Laurin und Sven. Ich war beim Spielplatz.

Ich war mit meiner Gruppe bei den Wölfen. Die Wölfe waren scheu. In meiner Gruppe waren Sven, Laurin und Enes. Die Wölfe können schnell und gut laufen. Die Marder können gut klettern. Auf dem Spielplatz gab es einen Streichelzoo. Ich habe auch Pferde, Ziegen, Esel, Luchse und Wölfe gesehen. Ich fand toll, dass wir diesen Ausflug gemacht haben.

Ich war mit Melina und Amelie die Pony- und Kaninchen-Gruppe. Wir haben die Wildtiere gefüttert. Und ich habe die Tiere gesehen. Ich habe auf dem Spielplatz gespielt und ich habe neben Sven gesessen. Dann haben wir da gegessen.

Wir haben die Ziegen gefüttert. Wir haben den Vielfraß gesehen. Wir haben den Marder gesehen. Wir finden den Streichelzoo gut. Die Rinder machen überall Mist.

Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt. Meine Gruppe bestand aus: Lena, Irem und ich. Meine Gruppe hatte das Thema Meerschweinchen. Es sind tolle Spielplätze dabei. Der Streichelzoo, wo Ziegen drin sind, ist sehr süß. Es gibt dort sehr viele Tiere. Nach einiger Zeit sind wir wieder mit dem Bus zurück zur Schule gefahren.

Texte der 2c

Wir waren im Tierpark überall verstreut. Es gab viele Tiere: Wildschweine, Bären, Fischotter, Hasen, Meerschweinchen, Biber und noch viele mehr. Der Tierpark Olderdissen war so toll! Da gab es Rehe und Luchse. Das war einfach toll.

Wir durften zu viert oder zu dritt gehen. Das war sehr sehr, sehr toll und aufregend. Wir haben Steinböcke gesehen. Wir haben in der Gruppe 30 Tiere gesehen.

Wir waren im Tierpark. Da hat Frau Meermeier uns in Gruppen aufgeteilt. Ich war mit Noel, Colin und Laura E. in einer Gruppe. Als erstes sind wir zu den Wölfen gegangen. Und ich habe einen Wolf entdeckt. Dann sind wir zu den Rehen gegangen. Da haben ich und Colin die Rehe gefüttert. Dann ist Laura E. verschwunden und wir haben sie überall gesucht und haben sie nicht gefunden. Aber dann haben wir sie gefunden. Das war toll.

In Olderdissen war es cool. Wir haben viele Tiere gesehen. Zum Beispiel Ziegen. Bei den Ziegen ist Marvins Zettel reingefallen. Wir haben im Tierpark Olderdissen Tiere gefüttert.

Ich war mit Lenny, Connor, Marvin in einer Gruppe. Und wir haben Wölfe gesehen. Und noch Ochsen und direkt daneben noch Ponys. Es war toll.

Ich finde schön, dass wir im Tierpark Olderdissen waren und wir haben Pferde gesehen und wir haben Bären gesehen. Dann haben wir noch Storche gesehen und wir haben dann noch Esel gesehen. Wir haben dann noch Hühner gesehen.

Lukas, Gerrit und ich waren in einer Gruppe. Wir haben Tiere gefüttert. Wir waren sogar bei jedem Tier, also ich weiß nicht, ob wir überall waren.

Der Besuch im Tierpark Olderdissen war schön, weil man da viele neue Dinge erlebt hat, und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Man durfte sogar die Tiere füttern und das coolste war, dass wir uns ein Eis holen durften. Aber das Blödeste war, dass Riana mein Geld genommen hat und das Riana aus der Gruppe gegangen ist und dass es mir am Ende schlecht gegangen ist.

Wir waren im Tierpark. In Olderdissen gab es viele Tiere. Ich hatte in meiner Gruppe Fynn, Marvin und Conner. Wir haben auch Wölfe gesehen und viel mehr Tiere. Wir haben auch viele Vögel gesehen. Wir haben einen Bären gesehen.

In Olderdissen im Tierpark gab es viele Tiere. Es gibt da viel Futter. Ein Automat war kaputt. Deswegen haben wir einen anderen genommen, der ging gut. Das war dann der beste Automat. Die anderen Gruppen kamen. Solange waren wir da. Julius ist dann der Block ins Gehege gefallen.

Ich habe einen Esel gefüttert. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und wir haben tolle Tiere gesehen.

Volkslauf Marienloh

Auch in diesem Jahr starteten 16 Kinder der Concordiaschule beim Volkslauf in Marienloh. Für viele von ihnen war es schon die zweite Teilnahme an einem offiziellen Wettkampf und so war die Aufregung weniger groß als im Vorjahr. Obwohl die Kinder deutlich weniger trainieren konnten als im Vorjahr, waren alle 16 Kinder nach durchschnittlich 12 Minuten und 34 Sekunden im Ziel. Eine hervorragende Leistung.  

Bei 116 Teilnehmern war die Konkurrenz zum letzten Jahr deutlich gewachsen. In der Altersklasse U10, in der die Kinder der Concordiaschule starteten waren es 40 Teilnehmer. Trotzdem wurden Alena, Luisa, Saskia, Anna, Marvin, Julian und Lenny lediglich von teilnehmenden Kindern des Hochstiftscups (also regelmäßig trainierenden Läufern) geschlagen. Sie belegten in ihrer Altersklasse die Plätze 2, 3, 5 und 3, 4, 5 und zeigten damit läuferische Leistungen, die weiterhin gefördert werden sollten.

Neben den guten Ergebnissen sollte aber das wichtigste Ziel von Wettkämpfen bleiben, dass alle Kinder gut über die 2,1km kommen und Freude am Laufen gewinnen. Vielleicht springt dann auch der Funke auf die Eltern über?

Besuch des grünen Klassenzimmers

Klasse 2a im grünen Klassenzimmer

2b und 2c zum Thema: Kunterbunte Schmetterlinge

Zuerst waren wir im Arminiuspark in der LGS. Da waren wir falsch. Dann sind wir in den Kaiser-Karls-Park gegangen. Da waren wir richtig – zum Glück. Birgit hat uns geführt. Wir haben gelernt, dass Schmetterlinge, das Ei unter ein Blatt kleben, damit das Ei nicht nass wird.

Wir konnten leider keinen Schmetterling fangen, weil es geregnet hatte, und leider haben wir keinen Schmetterling gesehen. Das war sehr schade.

Mir geht es schlecht, weil wir keine Schmetterlinge gesehen haben.

Wir haben mit Becherlupen Insekten gefangen. Gerrit hatte sogar einen Grashüpfer gefangen und Laura E. einen Feuerkäfer. Wenn einer etwas gefangen hatte, sind alle zum selben Glas gestürmt und haben gesagt: „Zeig doch mal!“ Das fand ich blöd.

Wir sind mit der Klasse zur Landesgartenschau gegangen. Da haben wir etwas über Schmetterlinge gelernt. Dann haben wir Krabbeltiere eingefangen. Ich habe eine Wolfsspinne gefangen. Fynn hat einen Tausendfüßler gefangen. Gerrit hat einen Grashüpfer gefangen.

Wir haben keine Schmetterlinge gesehen. Ich habe ein Tier gesehen und das Tier eingefangen. Wir mussten die Tiere freilassen.

Ich habe sehr viel von den Schmetterlingen gelernt.  Text: 2c

Unterricht-Highlights im Mai

Besuch der Ordensschwester

Als die Ordensschwester da war, haben wir viele Fragen gestellt. Ich weiß, dass die Ordensschwester nicht heiratet. Die Ordensschwester war dunkelblau angezogen. Sie hat viel erklärt.

 

Lesewettbewerb

Wir haben einen Lesewettbewerb gemacht.

Als ich am Lesewettbewerb teilgenommen habe, war ich sehr aufgeregt. Es war ein bisschen schwer, weil ich den Text noch nicht kannte. Wir hatten ein Mikrofon, damit alle alles hören, und wir mussten drei Minuten lesen. Alle Leute haben zugeguckt von Klasse 2 bis 4. Auch wenn ich nicht gewonnen habe, war ich stolz auf mich, dass ich teilgenommen habe.

 

Muttertagsgeschenke

Wir haben Blume gepresst. Das wurden Lesezeichen für Muttertag. Meine Mutter hat sich gefreut.

Wir haben zum Muttertag was gemacht. Ich habe Mama ein Lesezeichen geschenkt und ein rotes Herz.

Alle Muttertagsgeschenke sind fertig geworden. Meine Mutter hat sich gefreut.

Meine Mutter hat sich riesig über das Geschenk gefreut. Das war auch richtig passend, denn wir fahren in den Sommerferien in den Urlaub und am Strand liest Mama immer ein Buch. Da kann Mama das Lesezeichen benutzen.

Die Muttertagsgeschenke sind toll geworden. Meine Mutter hat sich sehr gefreut. Ich hatte keine Blumen dabei, weil ich ja in Polen war. Lea und Riana haben mir Blumen geschenkt. Das war toll.

Meine Mama hat sich gefreut über das Muttertagsgeschenk.

Meine Mutter hat sich sehr gefreut.

Wir haben Blumen gepresst und die Mütter haben sich gefreut.

Es war schön. Meiner Mutter hat’s gefallen.

 

Projekt: Zahngesundheit

Wir haben Zähne geputzt und immer gehupt und wir haben immer Stationen gemacht.

Ich habe sehr viel von der Zahnärztin gelernt.

Bei dem Projekt „Gesunde Zähne“ war eine Zahnärztin da, die uns die KAI-Methode beigebracht hat. Wir hatten ganz viele Stationen, die wir machen mussten. Ganz am Ende haben wir Zahnbürsten bekommen.

Wir haben ein Lied über Zähne gelernt. Es geht so: Hin und her, hin und her, Zähne putzen ist nicht schwer.

Bohnen pflanzen

Wir haben Gläser von zu Hause mitgebracht wo wir die Bohnen drin pflanzen wollen. Als erstes haben wir Erde in die Gläser gefüllt. Danach haben wir drei Bohnen genommen und verteilt. Dann haben wir wieder Erde rein gefüllt und ein Stöckchen in die Erde gesteckt. Als letztes haben wir die Bohnen bewässert. Jetzt heißt es warten. Pia & Lea, homepage-AG

Wir haben die die Bohnen angepflanzt und wir haben sie immer gegossen.
Die Bohnen sind schon gewachsen. Die Bohnen sind jetzt richtig hoch gewachsen.

Mir geht es schlecht, weil die Bohnenblätter vertrocknet sind.

Die Bohnen im Klassenzimmer sind sehr hoch gewachsen und meine ist auch sehr hoch gewachsen.

Die Bohnen sind groß. Die Bohnen sind schon richtig groß geworden.

Meine Bohne ist die Größte mit Lukas Bohne.

In der Klasse wachsen die Bohnen hoch hinaus. Lukas ist besonders hoch und alles ist schön grün. Herrlich!

Die Bohnen, die wir mit Frau Carniel gepflanzt haben sind schon richtig groß geworden. Ich glaube, meine ist die Größte. Die anderen sind aber auch schon ganz groß.

Die Bohnen von den anderen wachsen super. Die Bohne von Gerrit ist die Größte, von Lukas die Bohne kommt danach.

Die Bohnen sind toll geworden. Die Bohnen werden fleißig vom Blumendienst gegossen.

Die Bohnen gießen wir und sie wachsen sehr schnell.

Meine Bohne ist sehr hoch gewachsen, meine kann man im Blumentopf sehen, dem gelben.

Unsere Bohnen sind schon sehr hoch gewachsen, aber Marvins Bohnenpflanze ist leider noch nicht so hoch und Evelinas Bohnenpflanze ist auch noch nicht so hoch, aber die anderen sind sehr hoch.  Text: 2c

Löwenzahnsalat

Für einen Löwenzahnsalat braucht man verschiedene Zutaten.

Die Kinder haben die Zutaten mitgenommen und daraus haben wir Löwenzahnsalat gemacht. Wir hatten auch verschiedene Teams. Mein Team hatte z.B. Salz, eine Zwiebel, zwei Löffel und vier Gabeln, Zucker, Essig und Zitrone und eine Salatschleuder und eine Salatschale mit.

Es hat Spaß gemacht, weil wir es allein machen durften. Bei uns ist die Zitrone ausgelaufen. Es gab dann kein Papier mehr, um es aufzuwischen. Da musste ich runter in die Toilette, weil ich da Papier holen musste. Sonst ist nichts Schlimmes passiert. Bei anderen ist der Essig ausgelaufen. Da hat gestunken.

Als wir fertig waren haben wir den Salat probiert, aber ich fand den Salat ekelig. Die anderen auch.

Lea, homepage-AG

Deutsch - Zusammengesetzte Nomen

Haustür, Sonnensegel, Mäuseloch, ... Welche zusammengesetzten Nomen sind auf dem Bild zu erkennen? Diese und weitere Rätsel erstellten einige Kinder der 2c. Im Sitzkreis versuchte man dann die Rätsel zu lösen. Bei manchen Bildern wurde vermutet, dass auch die Mütter Freude an dieser Aufgabe fanden.

Sozialtraining                                                               mit Herrn Brüggemann und Frau Dabelstein

"Jeder ist einzigartig, Freunde können auch verschieden sein, aber letztlich halten alle als Team und als Klasse zusammen", lautete das Fazit der Kinder nach vier Unterrichtseinheiten.

Dass die Klassengemeinschaft gut ist, war eigentlich nichts Neues und zeigte sich schon daran, dass alle Pinguinkinder der 2c auf der Turnmatteneisscholle Platz fanden, als der Orca kam. Auch die Klassenaufgabe mit dem Seil konnte gelöst werden und die Hilfsbereitschaft beim Deckel auf den Kopf legen war eigentlich selbstverständlich.

Deutsch - Märchen

Im Jahrgang 2 beschäftigen sich die Kinder derzeit mit dem Thema Märchen. Dabei entstehen auch eigene Märchenproduktionen, wie zum Beispiel:

 

Das Küken und der Wolf

Es war einmal ein Kindküken. Es hatte schon eine Schlafmütze auf und schlief ein. Am nächsten Morgen ging es fröhlich nach draußen. Es traf seine Freunde und spielte mit ihnen. Und dann kam ein Wolf. Er sagte, dass er ein ganz, ganz, ganz böses Küken ist. Seine Freunde beschützten aber das Kindküken. Der Wolf aß die Freunde. Das Küken erschrak so, dass es den Wolf boxte. Da wirde der Wolf sauer. Dann jagte der Wolf das Küken. Man kann sich nicht vorstellen, wie lustig es von oben ausgesehen hat. Das Küken hörte seinen Engel rufen: „Du musst in sein Maul springen und ihn in den Bauch mit einer Nadel piksen, dann kann ich dir helfen.“ Das Küken sprang in das Maul des Wolfes und pikste und pikste und dann kam der Engel. Er zauberte, dass der Wolf einschlief. Dann zauberte er, dass der Bauch offen war, doch seine Freunde wollten im Bauch bleiben. Dann war das Küken traurig. Es brauchte doch seine Freunde. Der Engel zauberte den Bauch wieder zu. Sie mussten sich beeilen, bevor der Wolf wieder aufwachte. Der Engel versprach, dass er das Küken Morgen besucht. Traurig ging das Küken nachhause. Der neue Morgen kam. Der Engel schenkte dem Küken ein Mobile mit seinen Freunden. Ende.                 Leoni, 2b

Esel verbunden mit einem Tisch

Es war einmal ein Esel, der im Wald herum lief. Auf einmal kam eine Hexe angeflogen, der Esel sieht die Hexe nicht rechtzeitig und - Boom, Krach - knallten sie zusammen. Die Hexe wurde sauer und fing an, ihren Zauberstab zu schwingen. Sie wollte den Esel bestrafen, sie aber  sagte den falschen Zauberspruch, und zwar: „Tischlein deck dich, Esel streck dich.“

Es erschien ein frisch gedeckter Tisch, der Esel  erschrak, die Hexe sagte: „Ich wollte dich eigentlich mehr bestrafen, aber ich erzähle allen, dass du den Tisch decken kannst, dann werden alle hinter dir herlaufen. Die Hexe flog davon, der Esel: ,,Wenn  ich schon diese Bestrafung habe, dann darf ich mich sicher auch an dem Tisch bedienen. Auf einmal kamen zwei Rehe angelaufen und ein Igel.

Der Igel sagte: ,,Ich helfe dir gerne wieder, dich zu befreien, aber du musst mir einen Tisch decken, sonst pikse ich dich. Der Esel deckte den Tisch.

Dann kommt die Hexe schon wieder, der Esel hat sich gerade etwas von seinem Tisch genommen. Die Hexe sagte: „Ich werde dich immer verfolgen.“ Der Esel wollte einen frisch gedeckten Tisch auf die Hexe werfen, aber jetzt kam der Igel zu Hilfe. Die Hexe holt ihren Zauberstab heraus. Nun beginnt der Kampf.

Die Hexe war stark, aber Tiere sind stärker. Die Hexe war zu schwach und der Esel holte den Zauberstab und besiegte die Hexe. Der Esel konnte nicht mehr decken, und wenn er nicht gestorben ist, dann lebt er noch heute.

Text:       Leoni, 2b
Tipen:    Lea, homepage-AG

Noch mehr Winterbilder

Kunst - Winterbilder

Sankt Nikolaus

Erst ist der Pastor Gast im Haus,

kurz drauf kommt Bischof Nikolaus.

Kontaktstunde Kirche - Schule

Pastor Kersting besuchte die
2. Klassen und erzählte von der Pfarrgemeinde: Wer dort arbeitet, was Pastor und Messdiener anziehen, ...

Er beantwortete alle Fragen der Kinder, und das war manchmal gar nicht so einfach. "Wieso feiert man ein Fest, wenn Jesus tot ist? Wie kann man in den Himmel kommen, wenn man in der Erde begraben wird?" lauteten zwei von vielen Fragen.

Adventsbasteln in der 2c

Es ist schon toll, wenn Eltern das Schulleben durch ihre privaten Hobbies bereichern. Dank der CNC-Fräse eines Vaters entstanden wunderschöne Krippen und mit der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Mütter gab es auch die schmückenden Figuren. Die Kinder waren so beschäftigt, dass sich keine Zeit fand, die selbst gebackenen Plätzchen vom Vortag zu probieren. Und so meinte auch Maya am Schultagsende: "Das war ein richtig schöner Schultag."

 

Ich fand am schönsten, dass wir Krippen angemalt haben und dass wie Maria und Josef gebastelt haben.                            Lenny

Ich fand schön, als wir am Freitag den 26.11.2016 Krippen gebastelt haben und dass wie Maria und Josef und Jesus gebastelt haben.            Anna

Ich fand schön, als wir am Freitag den 26.11.2016 Krippen gebastelt haben In meiner Gruppe waren ich, Laura, Amelie und Anna. Jeder hatte eine Mutter, und wir hatten Colins Mutter und ich habe Maria, Jesus und Josef gebastelt und ich fand es sehr, sehr schön.                      Maya

Wir haben Krippen gebastelt. Das war toll. Wir haben Maria gebastelt und Josef und Jesus als Baby. Das war toll. Die Krippe war aus Holz. Wir haben die Krippen angemalt und wir mussten noch die Krippen zusammenbauen. Das war toll. Uns hat Colins Mutter geholfen.                               Laura

Walderlebnistage der Jahrgangstufe 2

„Findet drei warme und drei kalte Bäume“, lautet einer der vielen Aufgaben beim Walderlebnistag der Jahrgangstufe 2. Gibt es das überhaupt? Warme und kalte Bäume? Dieser Frage kann man nur vor Ort nachgehen und das taten die Zweitklässler dann auch. So fanden sie auch schnell heraus, dass die Baumtemperatur, die man fühlen kann mit der Dicke der Rinde zusammenhängt. Doch dies war nur eine von vielen Entdeckungen, die die Klasse auf ihrem Walderlebnistag machen konnte.

„Bäume und ihre Früchte“ lautete das Thema des Vormittages und so galt es

  • unterschiedliche Blätter und Baumfrüchte zu sammeln,
  • zu benennen und zu sortieren,
  • einen Blick auf den Boden des Waldes - den Muschelkalk - zu werfen
  • einen Tannenzapfenwurfstaffel zu gewinnen,
  • warme und kalte Bäume an ihrer Rinde zu erkennen,
  • Rindenbilder anzufertigen,
  • und dem „Waldgott“ zu huldigen.  

Da sich die Kinder in der Schule schon zum Thema gearbeitet hatten, waren die Fragen, die die Waldpädagogen Norika Creuzmann und Andreas Moese zwischendurch an die Kinder richteten, schnell beantwortet. Es war eine gelungene Veranstaltung, um die Kinder das im Unterricht erworbene Wissen begreifbar zu machen und hautnah erleben zu lassen.

Walderlebnistag

Wir haben gelernt, wie man fühlt ob die Bäume kalt oder warm sind. Wir haben Nüsse, Tannenzapfen und Äpfel gesammelt. Die Bucheckern konnten wir essen.  Wir haben mit den Tannenzapfen etwas  gespielt. Das geht so:
Wir haben Tannenzapfen gegen die Bäume geworfen. Wenn man getroffen hatte, gab es einen Punkt. Die Gruppe mit den meisten Treffern gewann.  Andreas hatte ein Hund und der hieß  Maja.

Helin & Ivelina, homepage-AG          

Der Herbst steht auf der Leiter ...

... und malt die Blätter an.

 

Und genau das haben die Kinder der Klasse 2c auch getan. Auf diese Weise entstanden sehr lebensechte Nachbildungen von Ahorn, Apfelbaum, Buche, Eiche, Linde, Kastanie und Hasel. Die fertigen Bilder hängen im Flur der Jahrgangstufe 2.

Wasserspielplatz

30°C im Klassenraum! Da ist es einfach zu heiß, um konzentriert zu arbeiten. Das fanden auch die Klassenlehrer der Jahrgangstufe 2 und so ging es nach der großen Pause gemeinsam mit fast achtzig Kindern zum Wasserspielplatz. Dort wurden dann in größter Eintracht Staudämme gebaut, Sandkästen geflutet oder Holzstämme geangelt. Die Kinder entwickelten zahlreiche Ideen und zeigten, dass sie sich auch ohne Spielzeug gut zu beschäftigen wissen.